Schlagwort: Geschlecht – gender

20.10.16 – Programmvorstellung und Organisatorisches

Zeit: Donnerstag 20.10.2016, 16:00h – 17:30
Ort: Hörsaal H 113, IBW Gebäude Uni Köln

Diese Ringvorlesung/Veranstaltungsreihe ist offen für alle: Studierende und Nicht-Studierende!

Einführung zur Ringvorlesung RAS(S)TERUNGEN mit Muriel Gonzales Athenas, Magdalena Kißling, Dirk Schulz und Pamela Twinwaah Amponsah

Ringvorlesung zu postkolonialen und rassismuskritischen Theorien und Gender. eine Kooperation von GeStiK und dem Arbeitskreis race, class, gender in Forschung und Lehre.

Mehr zur Ringvorlesung findet ihr hier oder auf Facebook .

„Ras(s)terungen“ Ringvorlesung zu postkolonialen und rassismuskritischen Theorien und Gender WiSe 16/17 Uni Köln

Donnerstags 16-17.30h Hörsaal H 113 im IBW Gebäude (211)

Bereits in den letzten beiden Semestern befassten sich die GeStiK Ringvorlesungen mit Fragen von Gewalt, Diskriminierung, Ausgrenzung und Marginalisierung. In Kooperation mit dem Arbeitskreis race, gender, class in Forschung und Lehre widmet sich die Veranstaltung in diesem Semester dezidiert mit dem Konnex von Kolonialismus/Rassismus und Sexismus/Heteronormativität. In den Blick geraten sollen dabei nicht nur die Problematisierung von Wissens(chafts)diskursen und – verständnissen, sondern auch die Frage der Repräsentation eine zentrale postkoloniale Frage. Neben einer Einführung in einerseits postkoloniale und rassismuskritische Theorien sowie andererseits die Verflechtung von „Rasse“ mit Geschlecht und Heteronormativität soll auch auf die Marginalisierung der Rolle von Schwarzen Akteurinnen/Akteurinnen of Color in sozialen Bewegungen und im Wissenschaftsbetrieb aufmerksam gemacht werden. Denn die nach wie vor stark eurozentrisch ausgerichteten Wissens(chafts)systeme, die ein „weiß – normatives Welt- und Menschenbild“ naturalisieren und perpetuieren, lassen sich nicht losgelöst vom akademischen Prekariat von Rassismuserfahrenden in Deutschland thematisieren. Eingeladen sind daher Schwarze Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftlerinnen of Color bzw. Rassismuserfahrene aus ganz Deutschland, um in postkoloniale, rassismuskritische und intersektionale Theorieansätze aus deren Perspektive einzuführen und zugleich die Ambivalenz von strategischen Essentialismen und der Existenz einer “black theory” zu diskutieren, die sich zwischen politischer Notwendigkeit und der Gefahr der Re-Essentialisierung bewegen. Spivak zufolge ist es das Ziel, ein Denken und Handeln außerhalb des essentialistischen Diskurses zu erreichen, “[b]ut strategically we cannot” (Spivak: The post-colonial critic, S. 11) –was dies heißt, wird Gegenstand der Vorträge und Diskussionen sein.

In Kooperation mit dem Arbeitskreis race, gender, class in Forschung und Lehre (Muriel Gonzalez, Pamela Twinwaah Amponsah, Magdalena Kißling und Selma Lampart)

Mit freundlicher Unterstützung des Autonomen Frauen* – und Lesben-Referats der Universität Köln, FiST (Forschungsstelle für interkulturelle Studien) und der AWO Bezirksverband Mittelrhein e. V.

Infos über die Ringvorlesung und weitere Lehrveranstaltungen finden sich hier:
GeStiK und AFLR Köln

 

Zu den einzelnen Terminen geht es hier.

21.7.15 – Museumsführung

Museumsführung “Körper – Farbe – Macht — eine kunsthistorische Führung im Museum Ludwig”
21.07. 15:00 Uhr

Eine Veranstaltung des Autonomen Frauen und Lesbenreferats Köln:

offen für Frau­en­Les­ben­Trans*In­ter­*

Eine kritische Auseinandersetzung mit Werken der europäischen Kunstgeschichte. Wo werden Normen, Dichotomien und Hierarchien geschaffen und festgeschrieben? Inwiefern lassen sich gesellschaftliche Veränderungen und Entwicklungen in der Kunst nachvollziehen oder vorausahnen? Anhand einiger Werke werden wir uns mit der Darstellung und Repräsentation von Körpern und durch Farbe geschaffener “Wahrheiten” auf der Leinwand auseinandersetzen.

Triggerwarnung: Die europäische (westliche) Kunst ist mehrheitlich sexistisch und rassistisch. Ich werde versuchen die Bilder entsprechend auszuwählen, aber wir werden auf jeden Fall auch an offen diskriminierenden Bildern vorbei kommen.

Eintrittspreise:
Erwach­sene: 11,00 €
Er­mäßigt: 7,50 €
Kostenlos für Kunst- und Kunstgeschichtsstudentinnen

Hein­rich-Böll-Platz
50667 Köln
Tele­fon +49 221 221 26165
Tele­fax +49 221 221 24114
in­fo@­mu­se­um-lud­wig.de

15.​10.13 – Ein­füh­rung In­ter­sek­tio­na­li­tät

Frauen*LesbenTrans*Inter* welcome

19h im Referat
Universitätsstr. 16, 1. Stock

In­ter­sek­tio­na­li­tät ist eine Theo­rie, die die Ver­wo­ben­heit von ver­schie­de­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­for­men zu fas­sen ver­sucht.
Wie hat sich die Theo­rie ent­wi­ckelt? Wel­che po­si­ti­ven As­pek­te, wel­che Kri­tik­punk­te gibt es? Wie kön­nen wir eine Pra­xis dazu ent­wi­ckeln?

up now: Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie

Vom 27.10.-10.11. finden wieder die Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie statt, mit einem super Programm!
Hier Auszüge aus der Ankündigung:

Antisexistische Aktionstage – Warum?

Viele von uns fühlen sich alltäglich von Sexismen betroffen – für andere wiederum wird Alltagssexismus, Homo- und Transphobie kaum sichtbar. GESELLSCHAFT MACHT GESCHLECHT soll Raum geben für Diskussionen und Erfahrungsaustausch, sowie Handlungsspielräume eröffnen.

Sexismus an der Uni?

Warum werden Schwule und Lesben beleidigt und besonders angeschaut, wenn sie beispielsweise Händchen haltend über den Campus laufen und ihre sexuelle Orientierung offen zeigen? Warum sind mehr Professor*innenstellen mit Männern* besetzt? Warum sind an der Uni Wickeltische nur auf Frauenklos angebracht? Auf welches Klo gehe ich eigentlich, wenn ich mich in das vorherrschende Geschlechtersystem nicht einordnen will oder kann?