Schlagwort: Widerstand (Seite 1 von 2)

31.01.2019 – „In our own words“ & „We exist, we are here“ – the process and importance of registering refugee womxns stories

Das AF*L*R lädt ein zu einem Vortrag und Diskussion mit Denise Garcia Bergt.
Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

– english version below –

Wann:  Donnerstag, 31.01.2019, ab 19 Uhr
Wo:       Raum S26, Seminargebäude, Universität zu Köln, Universitätsstr. 37, 50931 Köln

In den Büchern „In unseren eigenen Worten“ & „Uns gibt es, wir sind hier“ erzählen geflüchtete Frauen* von ihren Geschichten und Erfahrungen. Der Vortrag wird den Prozess hinter den Büchern beschreiben und insbesondere auf die Motivation hinter dem Projekt eingehen. Warum die Publikationen ein feministischer Akt sind und warum es für die Mitbegründerin des IWS, Denise G. Bergt, von persönlicher Bedeutung ist, Geschichten zu dokumentieren, sind Fragen, die der Vortrag beantworten soll. Neben der Darstellung von Geschichten und dem Prozess, wird der Vortrag also die eigene Position der Referentin mit reflektieren und ausgehend von dieser eigenen Position die Wichtigkeit der Aktion erneut aufzeigen. Hierzu und zu ihrer Arbeit, sagt sie: „We choose the perspective of a fighter and not of a victim.“ Denn schließlich sind es die Frauen*, die Expertinnen* ihrer eigenen Situation und Kämpferinnen* für ihre eigenen Rechte sind.

——————————————————————————————
The AF*L*R is hosting a lecture with Denise G. Bergt in English.

time:     31.01.2019, starting at 7 p.m.
place:    room S26, building Seminargebäude, University of Cologne, Universitätsstr. 37, 50931 Köln

In the books „In our own words“ & „We exist, we are here“ refugee womxn tell their stories and their experiences. The lecture will point at the process and motivation of this project. The lecture will deal with the question of why these books are considered feminist acts and to what extent the registering of the stories is personally related to the IWS-cofounder Denise Bergt. So, the lecture will present stories and meanwhile reflect and show the position of the lecturer, D. Bergt herself within the whole process.
As Denise G. Bergt says: „We choose the perspective of a fighter and not of a victim.“ Because the womxn themself are experts of their own situation and are fighters for their own rights, not somebody else.

10.11.18 – Stadtrundgang: Frauen* und der deutsche Kolonialismus

Im November gibt es statt eines feministischen Cafès einen Stadtrundgang.

Durchführung: Merle Bode und Azziza B. Malanda
Treffpunkt: BüZe Stollwerck (Südstadt) um 14:45 Uhr, start 15 Uhr.

Offen für FL*T*IQ

In der Kölner Südstadt suchen wir Orte – mal öffentlich, mal privat– auf, anhand derer wir die Kolonialgeschichte Kölns sichtbar machen. Dabei richten wir unseren Blick gezielt auf Frauen* als Akteur*innen. Es geht um Frauen*, die selbst oder deren Eltern aus den kolonialisierten Gesellschaften stammten, die Teil des Kölner Lebens waren und Widerstandspraxen gegen Kolonialisierung lebten. Wir erzählen von Arbeiter*innen in einer Schokoladenfabrik und Frauen* des Kölner Bürgertums, die die koloniale Idee in Köln verankerten und/oder als Auswandernde, Missionar*innen und Forschungsreisende deutsche Kolonialisator*innen waren.

Wir zeigen, dass die rassistischen und sexistischen Strukturen, die der Kolonialismus hervorbrachte, uns und unsere Gesellschaft seit dem 19. Jahrhundert bis heute prägen. Schließlich richten wir an uns die persönliche Frage, was Kolonialismus eigentlich mit uns zu tun hat. Weiterlesen

25.11.17 – Wir fordern die Nacht zurück!

So heißt die Parole – in Anlehnung an die Protestmärsche, die seit 1976 weltweit von Frauen*durchgeführt werden. Der erste Marsch in Deutschland fand 1977 statt. Frauen* und Mädchen* ziehen zur Abend- oder Nachtzeit laut und bunt durch die Straßen und fordern das Recht, sich in ihrer Stadt am Tag und in der Nacht frei bewegen zu können, ohne Angst haben zu müssen, sexuell belästigt oder vergewaltigt zu werden.

Frauen* und Mädchen* aus Köln und Umgebung sind dazu aufgerufen, sich phantasievoll und bunt, einzeln oder in Gruppen an diesem Marsch zu beteiligen. Wir ziehen durch die Innenstadt, über den Wallraffplatz, die Breite Straße, Ehrenstraße und die Ringe zum Friesenplatz und Hans-Böckler-Platz. Dort findet gegen 20 Uhr die Abschlusskundgebung statt. Während des Marschs gibt es verschiedene Rede und- Musikbeiträge, u.a. von der kurdischen Frauengruppe „Koma Denge Xwezaye“.
Weiterlesen

24.11.16 – Decolonize. Für Widerstand, Wellness und Empowerment

DIESE VERANSTALTUNG MUSS LEIDER ABGESAGT WERDEN

Wann: Donnerstag, 24. 11.2016, 16:00 – 17:30
Wo: Uni Köln IBW Gebäude, Hörsaal H 113

*Diese Ringvorlesung/Veranstaltungsreihe ist offen für alle: Studierende und Nicht-Studierende!*

Der Vortrag lädt mit Lena Prabha Nising aus einer People-of-Color-Perspektive dazu ein, sich in ein Suchen zu begeben, was Wellness mit Widerstand zu tun hat und welche Rolle Community dabei spielen kann. Im Mittelpunkt werden dabei u.a. folgende Fragen stehen: Wie können (künstlerische) Interventionen Instrumente dekolonialen Widerstands sein? Wie gelingt es, selbst nicht die gleichen Machtstrukturen zu wiederholen, gegen die wir kämpfen? Wie können wir uns Community-übergreifend und intersektional vernetzen und gemeinsam widerständig agieren?

Weiterlesen

15.7.14 – Jüdinnen im Spanischen Bürgerkrieg

Hunderte Frauen aus aller Welt zogen zwischen 1936 und 1938 nach Spanien, um die spanische Republik zu retten. Sie kämpften als Milizionärinnen, Ärztinnen und Krankenschwestern, schrieben Reportagen und fotografierten den Krieg, um dem Faschismus entgegenzutreten. Ein großer Teil dieser Frauen war jüdisch; ihre Geschichten sind heute vergessen. Deshalb werden wir in diesem Café auf Spurensuche gehen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei der Lesung biografi­sche Geschichten von Frauen erzählt werden und dabei auch von antisemitischer Gewalt berichtet wird.

17.6.14 – „Sag nie du gehst den letzten Weg.“ Lesung mit Ingrid Strobl

im Naturfreund*innenhaus Köln Kalk 20 Uhr

Ingrid Strobl hat Widerstandskämpferinnen, aus dem Spanischen Bürgerkrieg interviewt und ihnen einen Teil in ihrem Buch gewidmet. Wir wollen mit ihr gemeinsam in dem Buch lesen und mehr über diese Frauen erfahren.

Achtung! Bitte beachtet, dass das Café dieses Mal nicht wie üblich bei uns im Referat um 19:30 Uhr statt findet, sondern im Naturfreund*innenhaus Köln Kalk um 20 Uhr
Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass bei der Lesung biografische Geschichten von Frauen erzählt werden und dabei auch von sexualisierter Gewalt berichtet wird.

So findet ihr das NFH: http://www.naturfreunde-koeln.de/haus_kalk/start.htm

20.​5.​14 – Der Spa­ni­sche Bür­ger­krieg und die Mu­je­res Li­b­res

Ob­wohl der Spa­ni­sche Bür­ger­krieg viele His­to­ri­ker*innen be­schäf­tig­te tauch­te die Rolle der Frau al­len­falls am Rande auf. In die­sem Café möch­ten wir einen klei­nen his­to­ri­schen Über­blick über den Spa­ni­schen Bür­ger­krieg ver­schaf­fen und die Grup­pe Mu­je­res Li­b­res (Freie Frau­en) vor­stel­len. Diese Frau­en, die sich weder als Kom­mu­nis­tin­nen noch als An­ar­chis­tin­nen ver­stan­den, taten sich kurz vor dem Aus­bruch des Bür­ger­kriegs zu­sam­men, um für die so­zia­le Re­vo­lu­ti­on zu kämp­fen und die Si­tua­ti­on der Frau­en (vor Ort) zu ver­bes­sern.

15.4.14 – Spaniens 20. Jahrhundert aus feministischer Perspektive

In diesem Café geht es um einen kleinen Rundumschlag zur Geschichte Spaniens im 20.Jahrhundert, mit besonderem Schwerpunkt auf die Frauengeschichte und die der sozialen Bewegungen. Welche Rechte erkämpften sich Frauen in der 2. Republik (1931-36)? Wie gestalteten Frauen ihren Widerstand im Bürgerkrieg (1936-1939) gegen die Diktatur Francos (1939-1975)?

Texto Coral: La voz que nos excluye. El androcentrismo en el 15-M

Text der Comisión Feminismos Sol, Madrid und Feministes Indignades,
Barcelona
Texto Coral: La voz que nos excluye. El androcentrismo en el 15-M
[Die Stimme die uns ausschließt. Der Androzentrismus im 15-M]

Den Text könnt ihr hier Lesen: revolucionando

18.6.13 – Frauen und Krise II

FrauenLesbenTrans*Intersex welcome

19:30 im Referat
Universitätsstr. 16, erster Stock

In einem zweiten Café wollen wir den Blick auf die europäischen Proteste (Schwerpunkt Spanien) gegen “die Krise” richten: Wie beteiligen sich Frauen und Feministinnen an den Protesten, welche Forderungen und Schwerpunkte haben sie? Mit welchen Problemen sind sie konfrontiert, wie können wir vielleicht einen Austausch und Unterstützung organisieren?

Übersetzung:
Texto Coral: La voz que nos excluye. El androcentrismo en el 15-M
[Die Stimme die uns ausschließt. Der Androzentrismus im 15-M]
von Comisión Feminismos Sol, Madrid und Feministes Indignades,
Barcelona hier

Ältere Beiträge