Schlagwort: Antirassismus

24.01.19 – Rassismus als Ungleichheit

Das AF*L*R lädt ein zu einem Vortrag und Diskussion mit Rosa Fava

Wann:  Donnerstag, 24.01.2019, ab 19 Uhr
Wo:      S205, Alte Mensa, Universitätsstraße/Waldeyer Str 16b, 50937 Köln

„Abwertende Begrifflichkeiten und Ideologien der Ungleichheit, Apartheid, völkischer Nationalismus, überwiegend weißes Personal in deutschen Institutionen, rechte Gewalt …
Wenn von ‚Rassismus‘ die Rede ist, haben verschiedene Akteur*innen unterschiedliches im Blick. Dabei handelt es sich um historisch gewachsene, sehr unterschiedliche Formen der Hierarchisierung unterschiedlich definierter und bestimmter Gruppen und von Ein- und Ausschlüssen zur Schaffung homogener Kollektive. In dem einführenden Vortrag geht es darum, verschiedene Zugänge vorzustellen sowie einen Einblick in die Wirkungen von Rassismus auf Subjekte zu gewinnen, die sich zur unmarkierten Norm („Weiße“, „Deutsche“, …) oder zur rassifizierten Abweichung („Schwarze“, „Migranten“…) entwickeln.“

Dr. Rosa Fava ist Erziehungswissenschaftlerin und leitet die „ju:an“-Praxisstelle antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit der Amadeu Antonio Stiftung. Seit vielen Jahren befasst sie sich politisch, wissenschaftlich und pädagogisch mit Rassismus, Antisemitismus, Nationalsozialismus und Migration.

18.12.18 – Feministisches Café: Silvana (Film)

Das AF*L*R lädt ein zum gemeinsamen Filme schauen.

Wo: AF*L*R (Universitätsstr. 16, 1. Stock)
Wann: Di, 18.12.18 ab 18 Uhr

offen für nbFLT*I

In dem Dokumentarfilm „SILVANA“ begleiten Mika Gustafson, Christina Tsiobanelis und Olivia Kastebring die schwedische Rapperin Silvana Imam über mehrere Jahre und geben einen Einblick in das Leben und die Person Silvana Imams.
Silvana Imam ist Künstlerin, Rapperin und Feministin. Die migrantisierte und queere Frau* Silvana, ihre Musik und ihre Geschichte empowern viele junge Menschen in Schweden. Sie beschreibt sich selbst als „lesbische, feministische und anti-rassistische Punk-Rapperin“. Ihre Texte sind politisch & anti-faschistisch, weil, so Silvana, „alles andere für sie nicht in Frage kommt“.

Wir wollen den Dokumentarfilm gemeinsam ab 18.00 schauen und laden euch ein, danach für Gespräche, Austausch und Diskussion zu bleiben.

Hier, für Neugierige, noch ein Interview und ein Artikel mit und zu Silvana.
https://www.youtube.com/watch?v=bw5eA8sW8N4
https://missy-magazine.de/blog/2018/09/13/der-prophet-ist-lesbisch/

Im Wintersemester 18/19 zeigen wir anstelle der feministischen Cafés zwei Dokumentarfilme:
18.12.2018 „SILVANA“ ab 18.00
15.01.2019 „RESIDENZPFLICHT“ (von Denise G. Bergt) ab 18.00

21.06.2018 – Einführung in die materialistische Rassismuskritik

Das AF*L*R lädt ein zur Einführung in die materialistische Rassismuskritik mit Bafta Sarbo

Wann: Donnerstag, 21.06.2018, 19:00 Uhr
Wo: S 93 im Philosophikum der Universität zu Köln

Marxismus und Antirassismus werden in deutschen akademischen und aktivistischen Kontexten selten zusammengedacht. Oft gibt es die Unterstellung Marxist*innen würden im Rassismus lediglich einen Nebenwiderspruch sehen und sich deshalb nicht würdig damit beschäftigen. Eine historisch-materialistische Auseinandersetzung könnte aber Antworten bieten auf die Fragen, was Rassismus ist und wie er entstanden ist. Können wir überhaupt von dem einen Rassismus, statt von Rassismen, sprechen? Und was hat kapitalistische Produktionsweise mit rassistischer Gewalt zu tun?

Warum Rassismus mehr ist als nur eine Ideologie oder ein falsches Bewusstsein und was das Problem mit dem aktuell hegemonialen Antirassismus ist, soll in diesem Vortrag erläutert werden.
Weiterlesen