Kategorie: Allgemein

Öffnungszeiten Bibliothek

Frauen*LesbenTrans*Inter* welcome

Die Bibliothek des AF*L*R hat ab jetzt jeden Dienstag von 15:00-17:00 Uhr geöffnet.

Für Cis-Männer ist die Bibliothek vorerst nur nach Absprache geöffent. Wenn Du also Cis-Mann bist und gerne hier vorbei kommen möchtest, schreibe uns doch bitte zuerst eine Mail an aflrk_bib(ät)riseup.net

06.11.17 – Vollversammlung

Wann: Montag, 06.11.2076, 19:00 – 20:00
Wo: Universitätsstr. 16, 1. Stock. AF*L*R

Montag, den 6. November 2017 lädt das autonome Frauen*Lesben*Referat alle interessierten Frauen*Lesben*Trans*Inter* zu außerdordentlichen Vollversammlung ein.

Noah Sow

28.9. Entspannungskurs, 29.9. Empowermentvortrag

Genau die richtige Reihenfolge.
Stoffgiraffe auf Yogamatte

28.9. um 18:30 Uhr Einführung in Entspannungs- und Meditations-Yoga für BPoC*

ORT: wird noch bekannt gegeben !! EINTRITT auf Spendenbasis

29.9. um 19:30 Netzwerk-Treffen für BPoC
um 20:30 Vortrag „Empowerment: Das Wichtigste zuerst!“ (für alle Interessierten)

ORT: YUCA, http://www.yuca.club/, Bartholomäus-Schink-Str. 65, 6750825, Köln-Ehrenfeld, EINTRITT auf Spendenbasis

Weiterlesen

Sommerpause

Das Referat macht Sommer Pause!
Das feministische Café findet in den Semesterferien nicht statt.

Wir sind ab dem 9.10 (auch per Mail) wieder erreichbar.

Literaturliste Café ADEFRA

Literaturliste zum feministischen Café ADEFRA Köln

al-Samarai, Nicole Lauré (2007): „Es ist noch immer ein Aufbruch, aber mit neuer Startposition“: Zwanzig Jahre ADEFRA und Schwarze Frauen / Bewegung in Deutschland. Nicole Lauré al-Samarai im Gespräch mit den Aktivistinnen Katja Kinder, Ria Cheatom und Ekpenyong Ani. In: Kien Nghi Ha, Nicole Lauré al-Samarai und Sheila Mysorekar (Hg.):Re/visionen. Postkoloniale Perspektiven von People of Color auf Rassismus, Kulturpolitik und Widerstand in Deutschland. 1. Aufl. Münster: Unrast-Verl., S. 347–360.

al-Samarai, Nicole Lauré (2011): Schwarze Deutsche. In: Susan Arndt und Nadja Ofuatey-Alazard (Hg.): Wie Rassismus aus Wörtern spricht.(K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache ; ein kritisches Nachschlagewerk. 1. Aufl. Münster: Unrast-Verl., S. 611–613.

Arndt, Susan; Ofuatey-Alazard, Nadja (Hg.) (2011): Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache ; ein kritisches Nachschlagewerk. 1. Aufl. Münster: Unrast-Verl. Hier online verfügbar. Weiterlesen

Einladung zum Frauen* of Color – Café / Invitation to the next WoC-Café

Liebe Frauen*,
wir möchten euch einladen, zusammen einen gemeinsamen Tag im Café zu verbringen, an dem wir quatschen, uns kennenlernen, austauschen, abhängen und Musik hören können.

Wir sind Frauen* of Color, die in Deutschland leben und teilweise hier aufgewachsen sind. Was uns verbindet, sind unsere Erfahrungen mit Rassismus und Sexismus. Einige von uns sind zum Beispiel vom anti-schwarzen oder vom anti-muslimischen Rassismus betroffen. Manche haben eine Migrationsgeschichte, einige sind hier aufgewachsen, andere sind noch nicht so lange in Deutschland. Teilweise haben wir binationale Eltern. Trotz der Unterschiede verbinden uns unsere Mehrfachzugehörigkeiten und unsere Betroffenheit vom postkolonialen Rassismus und Sexismus.
Wir wollen uns an diesem Tag mit andern Frauen* of Color treffen, die ähnliche Erfahrungen im Alltag machen. Es ist aber kein Zwang, über diese Themen zu sprechen. Es kann ja auch sein, dass ihr den Ort mit einfach mit uns teilen und chillen wollt.

Das Ganze findet statt:
im café fatsch in Köln-Kalk (Josepskirchstr.25, Haltestelle Kalk Post)

am 25. April 13-16 Uhr
am 30. Mai 13-16 Uhr
am 27.Juni 13-16 Uhr
Weiterlesen

Critical Whiteness- Workshops. Sensibilisierung und Selbstreflexion für weiße Menschen

mit Pasquale Virginie Rotter und Kim Ronacher
für FrauenLesbenTrans*Inter* in Köln (Raum wird noch bekannt gegeben)
organisiert vom Critical Whiteness Plenum des AFLRK

Termine: 28.02.-02.03.2014 (Einführung), 09.05.-11.05.2014 (Vertiefung)
Uhrzeiten: Fr 16 – 19h; Sa 10 -18h, So 10 – 14h
Anmeldefrist ist Dienstag, der 04.02.2014
Anmeldemodalitäten siehe unten

Beschreibung:
Rassismus betrifft alle Menschen einer Gesellschaft – nur auf sehr unterschiedliche Weise. Weiße Menschen erhalten durch Rassismus zahlreiche Privilegien und reproduzieren Rassismen – oft ohne dies zu wollen. Critical Whiteness Perspektive nimmt in der Auseinandersetzung mit Rassismus (das eigene) Weißsein mit in den Blick.

In den beiden Workshops geht es um die Sensibilisierung für und Reflektion des eigenen weißen Standortes und der eigenen Perspektive.
Das erste Wochenende bietet den Einstieg ins Thema. Es wird u.a. um Fragen gehen wie: Was bedeutet Weißsein? Was ist mit Critical Whiteness eigentlich gemeint? Was ist unsere (unterschiedliche?) gesellschaftliche Position in Bezug auf Rassismus und welche Privilegien sind daran geknüpft? Welches Wissen haben wir über Rassismus, welches nicht? An welchen Punkten reproduzieren wir (unbewusst) Rassismus? Was können Handlungsmöglichkeiten von weißen Menschen gegen Rassismus sein?
Weiterlesen

Sexarbeit revisited

Da aktuell wieder viel über Sexarbeit debattiert wird, möchten wir euch unsere Position zu dem Thema nicht vorenthalten. Hier findet ihr ein mit uns geführtes Interview, das 2011 in dem Buch „Darum Feminismus! Diskussionen und Praxen“ im Unrast Verlag erschienen ist. Hier findet ihr auch eine spanische Übersetzung (danke an das Coloctivo Mantys in Madrid).

Außerdem könnt ihr hier die Aufnahmen der Beiträge von Hydra e.V., Agisra e.V. und dem Straßenstrichprojekt Geestemünderstraße in Köln während unseres Wochenendworkshops Sex for Sale: Sexarbeit – ein Beruf wie jeder andere? am 25. und 26. Juni 2011 hören oder runterladen.

Die Readerin, die wir für den obigen Workshop bereit gestellt hatten, findet ihr hier.

28.6.13 – 2 Minuten Stillstand

www.zweiminutenstillstand.de

Inspiriert vom israelischen Gedenktag Jom haSho’a, dem Feiertag zum Gedenken der Opfer und Widerstandskämpfer des Holocaust, ruft Yael Bartana zur symbolischen Unterbrechung des Alltags im öffentlichen Raum der Stadt Köln auf. “Zwei Minuten Stillstand” ist ein politischer Akt, eine soziale Skulptur und eine kollektive Performance.

Freitag, 28. Juni

11 Uhr
Ganz Köln (Zentrale Veranstaltungen auf dem Roncalliplatz und in der Keupstraße, Köln-Mülheim)

18 Uhr
Podiumsdiskussion
studiobühneköln (Universitätsstraße 16a / 50937 Köln)