Autor: AFLR (Seite 1 von 14)

18.12.18 – Feministisches Café: Silvana (Film)

Das AF*L*R lädt ein zum gemeinsamen Filme schauen.

Wo: AF*L*R (Universitätsstr. 16, 1. Stock)
Wann: Di, 18.12.18 ab 18 Uhr

offen für nbFLT*I

In dem Dokumentarfilm „SILVANA“ begleiten Mika Gustafson, Christina Tsiobanelis und Olivia Kastebring die schwedische Rapperin Silvana Imam über mehrere Jahre und geben einen Einblick in das Leben und die Person Silvana Imams.
Silvana Imam ist Künstlerin, Rapperin und Feministin. Die migrantisierte und queere Frau* Silvana, ihre Musik und ihre Geschichte empowern viele junge Menschen in Schweden. Sie beschreibt sich selbst als „lesbische, feministische und anti-rassistische Punk-Rapperin“. Ihre Texte sind politisch & anti-faschistisch, weil, so Silvana, „alles andere für sie nicht in Frage kommt“.

Wir wollen den Dokumentarfilm gemeinsam ab 18.00 schauen und laden euch ein, danach für Gespräche, Austausch und Diskussion zu bleiben.

Hier, für Neugierige, noch ein Interview und ein Artikel mit und zu Silvana.
https://www.youtube.com/watch?v=bw5eA8sW8N4
https://missy-magazine.de/blog/2018/09/13/der-prophet-ist-lesbisch/

Im Wintersemester 18/19 zeigen wir anstelle der feministischen Cafés zwei Dokumentarfilme:
18.12.2018 „SILVANA“ ab 18.00
15.01.2019 „RESIDENZPFLICHT“ (von Denise G. Bergt) ab 18.00

29.11.18 – Was wir wissen – Über kritische Wissensproduktion in der Erwachsenenbildung als und mit Migrant*innen

Das AF*L*R lädt ein zu einem Vortrag mit Rubia Salgado.

Wann: Donnerstag, 29. November 2018, 19 Uhr
Wo: Raum S204, Alte Mensa (Ecke Universitätsstr. – Eingang über Wilhelm-Waldeyer-Str.)

Wir beschäftigen uns in unserer Arbeit kontinuierlich mit der Frage, wie es möglich ist, Ansätze für den Zweitspracherwerb bzw. für die Basisbildung mit Migrant*innen zu entwickeln, die ein Sprechen und ein Verhandeln und Reflektieren von Sprache evozieren, die verändernd auf die Wirklichkeit, in der sie stattfinden, zurückwirken. Die Beschäftigung mit dieser und anderen Fragen führte uns zur Erarbeitung von Methoden, die den Erwerb der hegemonialen Sprache als eine kritische und bewusste Aneignung und der ebensolche Gebrauch der dominanten Sprache Deutsch behandelt. Wesentliche Aspekte der Methoden bestehen erstens aus der Betrachtung des Erlernens und des Lehrens von Deutsch als Zweitsprache im Kontext der Migrationsgesellschaft als einen Prozess, der unter dem Zeichen von Machtasymmetrien und Rassismus stattfindet, und zweitens aus dem Ziel, Bildungsarbeit als einen Raum der kritischen bzw. der gegenhegemonialen Wissensproduktion zu gestalten. Ein Ziel, das gleichzeitig als Differenzierungsmerkmal der pädagogischen Handlung und der (bildungs-)politischen Positionierungen vom Verein maiz und nun auch von das kollektiv fungiert. Darüber hinaus betrachten wir Wissen als Werkzeug für Veränderungen und somit teilen wir mit den Teilnehmer*innen der Veranstaltung und stellen zur Diskussion einiges von dem Wissen, das wir in allen diesen Jahren gesammelt, reflektiert und hergestellt haben.

10.11.18 – Stadtrundgang: Frauen* und der deutsche Kolonialismus

Im November gibt es statt eines feministischen Cafès einen Stadtrundgang.

Durchführung: Merle Bode und Azziza B. Malanda
Treffpunkt: BüZe Stollwerck (Südstadt) um 14:45 Uhr, start 15 Uhr.

Offen für FL*T*IQ

In der Kölner Südstadt suchen wir Orte – mal öffentlich, mal privat– auf, anhand derer wir die Kolonialgeschichte Kölns sichtbar machen. Dabei richten wir unseren Blick gezielt auf Frauen* als Akteur*innen. Es geht um Frauen*, die selbst oder deren Eltern aus den kolonialisierten Gesellschaften stammten, die Teil des Kölner Lebens waren und Widerstandspraxen gegen Kolonialisierung lebten. Wir erzählen von Arbeiter*innen in einer Schokoladenfabrik und Frauen* des Kölner Bürgertums, die die koloniale Idee in Köln verankerten und/oder als Auswandernde, Missionar*innen und Forschungsreisende deutsche Kolonialisator*innen waren.

Wir zeigen, dass die rassistischen und sexistischen Strukturen, die der Kolonialismus hervorbrachte, uns und unsere Gesellschaft seit dem 19. Jahrhundert bis heute prägen. Schließlich richten wir an uns die persönliche Frage, was Kolonialismus eigentlich mit uns zu tun hat. Weiterlesen

19.10.18 – Vollversammlung AF*L*R

Wann: Montag, 19.10.2018, 19:00 – 21:00
Wo: Universitätsstr. 16, 1. Stock. AF*L*R

Freitag, den 19. Oktober 2018 lädt das autonome Frauen*Lesben*Referat alle interessierten Frauen*Lesben*Trans*Inter* zu  Vollversammlung ein.

Semesterrückblick, Semestervorschau, Kennenlernen, Salzstangen essen, Referentinnen wählen… kommt vorbei!

Offener Brief des IFMGZ Holla e.V. zur TERRE DES FEMMES-Kampagne „Den Kopf frei haben“

Wir unterzeichen mit den Offenen Brief des IFMGZ Holla e.V.

Wir beziehen uns im Folgenden auf die Kampagne „den Kopf frei haben“ der deutschen Organisation Terre des Femmes (TDF). Ziel der Kampagne ist es, das Kopftuch für muslimische Mädchen* unter 18 Jahren in Deutschland zu verbieten. Hier ist zu beachten, dass TDF, der zum größten Teil weiße und christlich sozialisierte Frauen* angehören, in der Kampagne keineswegs den grundsätzlichen Schutz von Mädchen*/ Jugendlichen vor Einschränkungen durch religiöse Dogmen fordert, sondern sich nur auf das Kopftuch bei Musliminnen* beschränkt!

In diesem Brief geht es nicht um das Vertreten einer Pro-Kopftuch-Position, schon gar nicht bei Kindern. Es geht überhaupt nicht um eine inhaltliche Stellungnahme, sondern:
Wir fordern Diskussionen auf Augenhöhe, respektvolle Begegnungen, und dass FeministInnen* sich nicht gegenseitig entmachten, sondern einander den Rücken stärken.

Für uns bedeutet Feminismus solidarisch zu sein und miteinander anstatt übereinander sprechen. Dazu gehört das gegenseitige Zugestehen der Definitionsmacht und das Anerkennen von Ressourcen.
Diesen Ansatz können wir in der aktuellen Kampagne von TDF nicht finden. Wir unterstellen trotzdem durchaus, dass einige UnterzeichnerInnen* tatsächlich glauben, sie könnten durch diese Aktion zu einer Befreiung von Mädchen* und Frauen* beitragen. Deshalb erklären wir kurz, warum es sich aus unserer Sicht nicht um eine inhaltliche Debatte handeln kann, sondern um einen gefährlichen Ausdruck von Macht, sowie die Entmündigung derjenigen, die in Zeiten zunehmender Bedrohung durch Rechtsextremismus dringend Unterstützung brauchen. Weiterlesen

01.08 – 01.10.2018 – Semesterferien

Wir machen Semesterferien!

Über die nächsten zwei Monate sind wir nicht so regelmäßig erreichbar.

Auch die Bibliothek ist nicht garantiert jeden Dienstag geöffnet. Wenn Ihr also kommen wollt, fragt besser vorher kurz per Mail / Facebook nach ob und wann wir da sind.

 

Liebe Grüße und einen schönen Sommer.

17.07.2018 – Feministisches Café: mental health

1. Stock, Universitätsstr. 16
50937 Köln um 19:30 Uhr

Frauen*LesbenTrans*Inter* welcome!

Im Juli 2018 gibt es endlich wieder ein feministisches Café!

Wir werden uns kritisch der Geschichte der Psychiatrie nähern und uns mit Fragen zu mental health auseinandersetzen. Wir fangen mit einem kleinen Input an und wollen uns anschließend auch untereinander austauschen.

Das Café findet um 19.30 in den Räumen des autonomen Frauen*Lesben* Referates statt.

21.06.2018 – Einführung in die materialistische Rassismuskritik

Das AF*L*R lädt ein zur Einführung in die materialistische Rassismuskritik mit Bafta Sarbo

Wann: Donnerstag, 21.06.2018, 19:00 Uhr
Wo: S 93 im Philosophikum der Universität zu Köln

Marxismus und Antirassismus werden in deutschen akademischen und aktivistischen Kontexten selten zusammengedacht. Oft gibt es die Unterstellung Marxist*innen würden im Rassismus lediglich einen Nebenwiderspruch sehen und sich deshalb nicht würdig damit beschäftigen. Eine historisch-materialistische Auseinandersetzung könnte aber Antworten bieten auf die Fragen, was Rassismus ist und wie er entstanden ist. Können wir überhaupt von dem einen Rassismus, statt von Rassismen, sprechen? Und was hat kapitalistische Produktionsweise mit rassistischer Gewalt zu tun?

Warum Rassismus mehr ist als nur eine Ideologie oder ein falsches Bewusstsein und was das Problem mit dem aktuell hegemonialen Antirassismus ist, soll in diesem Vortrag erläutert werden.
Weiterlesen

04.-10.03.2018 – q[lit]*clgn

Die q[lit]*clgn organisiert in Kooperation mit dem AFLR Köln, Deutschlands erstes feminisistisches Literaturfestival.

Die q[lit]*clgn, gesprochen: [klɪt kəˈloʊn], ist Deutschlands erstes feministisches Literaturfestival. Die Veranstaltungsreihe findet zwischen dem 04. und 10. März, rund um den Weltfrauen*tag (08. März), in Köln, statt und beinhaltet Lesungen, Podiumsdiskussionen, Ausstellungen und Parties. Im Rahmen eines abwechslungsreichen Programms, widmen sich unsere Autor*innen und Künstler*innen der intersektionalen Verflechtung unterschiedlicher Diskriminierungsformen aus postkolonial-feministischer Perspektive.  Mehr dazu findet ihr unter: www.qlitxclgn.de

PROGRAMM 2018

Weiterlesen

27.02.18 – Rassismus ist kein „Thema“!

Rassismus ist kein Thema sondern eine Lebensrealität. Die theoretischen Auseinandersetzungen zu Rassismus untersuchen Ursachen, historische Entwicklungen und benennen verantwortliche gesellschaftliche Strukturen. Die Analyse und das Verständnis von der Funktion von Rassismus ist wesentlich, um aufzuklären und dagegen zu kämpfen. Allerdings fehlt im Diskurs rund um die Ursachen und Folgen von Rassismus zu oft noch die Perspektive der Menschen, die davon betroffen sind. Was sind eigentlich unsere Forderungen? Womit wollen wir uns auseinandersetzen? Welche Empowermenträume und Verbündetenarbeit braucht es, um uns zu unterstützen? Dieser Vortrag bietet dazu einen Input und lädt anschließend von Rassismus betroffene Menschen zu einem Austausch ein, der diese Fragestellungen weiterverfolgt. Weiterlesen

Ältere Beiträge